Schlitzsaat von Naturschutzflächen

Mit der Anmeldung der WF-Flächen im Mehrfachantrag verpflichten sich die Landwirte zur Einhaltung der ÖPUL-Richtlinien und der vereinbarten Pflege- und Bewirtschaftungsauflagen.
Ackerflächen, welche mindestens 5 Jahre mit Gras oder Grünfutterpflanzen bestanden und nicht Betandteil der Fruchtfolge im definierten Sinn sind, werden zu Dauergrünlandflächen.

Damit der Ackerstatus von Naturschutzflächen, welche in der ÖPUL-Maßnahme „Erhaltung und Entwicklung naturschutzfachlich wertvoller und gewässerschutzfachlich bedeutsamer Flächen“ beantragt wurde erhalten bleibt, gibt es in der Projektbestätigung die Auflage zur Durchführung der Schlitzsaat. Zur effizienten Durchführung der teilweise sehr kleinen Schlitzsaatflächen hat der Maschinenring die Organisation sowie den Anbau für viele Haupt- und Nebenerwerbsbetriebe übernommen.

Um die verschiedenen Grundstücksparzellen zu lokalisieren wird mit sehr präzisen Plänen gearbeitet.
Mit Dirketsämaschinen sowie Grünlandnachsägeräten werden eigens zusammengestellte Saatgutmischungen in einen ca. 2cm tiefen „Schlitz“ eingelegt.

Wenn auch sie Projektflächen bebauen lassen möchten, melden Sie sich bitte im Maschinenring Büro Neusiedl.

Direktsämaschine