Biomasse - Mikronetz in Großpetersdorf

Mikronetz Großpetersdorf wurde feierlich eröffnet

Behütet und betreut aufwachsen, gemütlich wohnen und würdig altern.
Unter dieses gemeinsame Motto könnte man jene Einrichtungen stellen, die über das Biomasse-Mikronetz in Großpetersdorf im Zentrum von Großpetersdorf seit kurzem mit wohliger Wärme aus Biomasse versorgt werden.
Ausgangsbasis waren mehrere (teils bestehende, erweiterte und neu errichtete) Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander.
Maschinenring Bioenergie Burgenland hat in Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Großpetersdorf, der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft sowie dem Planungs- und Architekturbüro Schneller ein Wärmeversorgungskonzept entwickelt, welches die zukunftsweisende zentrale Wärmeversorgung der Objekte mit einer modernen Hackgutheizanlage mit Biomasse aus der Region beinhaltet.

Nachdem der in die Jahre gekommene Kindergarten umfangreich saniert, vergrößert und um eine Kinderkrippe erweitert werden musste, wurde in den Kellerräumlichkeiten auch Platz für die Unterbringung der Heizanlage sowie des Hackgutlagers geschaffen.
Unter dem Motto „Wärme aus Biomasse - Energie aus der Region“ versorgt Maschinenring Bioenergie Burgenland nun im Rahmen eines Contracting-Vertrages die nach modernsten Erkenntnissen neu errichteten Gebäude sowie bestehende Objekte mit wohliger Wärme die CO2 –neutral aus heimischem Waldhackgut erzeugt wird. An das Mikronetz angeschlossen werden:
der erweiterte Kindergarten mit fünf Gruppenräumen sowie die neue Kinderkrippe mit zwei Gruppenräumen für insgesamt 120 Kinder.
die vorhandene Musikschule in der 316 Schülerinnen und Schüler auf 20 unterschiedlichen Instrumenten unterrichtet werden,
die mittlerweile sechste Förderwerkstätte des Vereins „Rettet das Kind Burgenland“, die am 11. September 2009 in Anwesenheit von Mitgliedern der burgenländischen Landesregierung feierlich eröffnet wurde und nun 28 Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zur pädagogischen Betreuung und Förderung bietet;
das noch in Bau befindliche Sozialzentrum bestehend aus 16 Wohnungen, welches im Frühjahr 2010 fertiggestellt sein wird;
ein Privathaus neben der Musikschule.

Die Eckdaten des Projektes Mikronetz Großpetersdorf (derzeit/nach der Erweiterung):
Die Anschussleistung der versorgten Objekte beträgt in der ersten Ausbaustufe 216 kW.
Da in den nächsten Jahren auch ein Seniorenwohnheim mit 29 Betten errichtet und über das Mikronetz mit Wärme versorgt werden soll, wurde dieses in der Gesamtplanung bereits miteinbezogen. Die Anschussleistung wird danach 309 kW betragen.
Heizanlage:
Die Wärme wird mit einem 250 kW Hackgutkessel BioMatic BioControl der Fa. Herz erzeugt, der im Zuge der Erweiterung um einen 90 kW Hackgutkessel firematic Biocontrol ergänzt wird.
Unterbringung der Heizanlage:
Die Biomasseheizanlage ist im erweiterten Keller des Kindergartens untergebracht.
Automatische Steuerung, Telefonstörmeldegerät, Zwei Pufferspeicher mit je 4.000 lt.
Die Befüllung des Hackgutlagersbunkers erfolgt über einen zentralen Befüllschacht.
Die Nahwärmeleitung umfasst im Vollausbau rund 150 lfm.
Die Installationen im Heizhaus wurden von der Fa. Krobath durchgeführt.
Wärmeversorgung:
Warmwasser und /oder Raumwärme
Verrechnung: monatliche Akontozahlungen. Jahresabrechnung nach dem tatsächlichen Wärmeenergieverbrauch.
Gesamtenergiebedarf (inkl. Leitungsverluste) 500/683 MWh
Heizmaterial:
Waldhackgut G30/W30 von Landwirten aus der Region
Hackgutjahresbedarf: 515/700 Schüttraummeter
Substituierter fossiler Jahresenergieverbrauch: : 46.700/63. Liter Heizöl oder 47.000/64.000 m³ Erdgas
CO² Einsparung pro Jahr: 134/183 to gegenüber Erdöl; 99/135 to gegenüber Erdgas