Achtung Falle - Landwirte ohne rechtliche Absicherung

Maschinenring schlägt Alarm! Vorsicht bei Arbeiten ohne gewerbe- und sozialversicherungsrechtliche Absicherung.
Mit rund 600 landwirtschaftlichen Dienstnehmern bzw. Dienstleistern ist der Maschinenring Kärnten Marktführer im Winterdienst. Landwirte, die über den Maschinenring arbeiten, haben eine vollständige gewerbe- und sozialversicherungsrechtliche Absicherung! Jetzt schlägt der Maschinenring jedoch Alarm und ruft die Kärntner Landwirte zur Vorsicht auf. Einige neue Mitbewerber des Maschinenringes sind derzeit aktiv auf Dienstleistersuche und versuchen Landwirte zu gewinnen, die für sie als Subunternehmer Aufträge im Winterdienst durchführen. Aus rechtlicher Sicht ist das jedoch sehr gefährlich! Auch „alte Verträge“ die schon jahrelang direkt zwischen Landwirt und Auftraggeber abgewickelt werden, müssen hinterfragt werden.   Da es sich beim Winterdienst, mit Ausnahme von ländlichen Wegenetzen, um eine gewerbliche Tätigkeit handelt, ist die Abwicklung über das angemeldete Gewerbe der Maschinenring Genossenschaft notwendig. Vorsicht deswegen auch bei Aufträgen die direkt vom Kunden an den Landwirt erteilt werden. Die Landwirte haben ein Dienstverhältnis beim Maschinenring und sind dadurch gewerbe- und sozialversicherungsrechtlich vollständig abgesichert. Zu beachten ist auch, dass der Maschinenring über einen eigenen Kollektivvertrag verfügt und es werden auch Sonderzahlungen und Zulagen bezahlt. Sach- oder Personenschäden durch den Winterdienst sind durch die Betriebshaftpflichtversicherung gedeckt. Ausgenommen sind jene Schäden, für die die Kfz-Versicherung des Winterdienstfahrzeuges zuständig ist. Für einen landwirtschaftlichen Betrieb kann eine Ausübung des Winterdienstes ohne gewerbe- und sozialversicherungsrechtliche Absicherung existenzbedrohende Ausmaße annehmen. Erfüllt der Landwirt nicht alle rechtlichen Rahmenbedingungen bzw. kann keine vollständige arbeits- und gewerberechtliche Grundlage vorweisen, kann dies bis zu einer strafrechtlichen Verfolgung gehen. Auch darf in diesen Fällen nicht auf das Finanzamt und die Sozialversicherung vergessen werden. Das Thema Haftung ist besonders im Winterdienst ein wichtiger Punkt. Oft landen Personen- oder Sachschäden sogar vor Gericht; ohne entsprechender Versicherung ist dies auch aus wirtschaftlicher Sicht ein enormes Risiko. Gerade in letzter Zeit bzw. Saisonen wurde der Maschinenring von verschiedensten Abgabenbehörden, wie auch der KIAB (Finanzamt), geprüft. Insgesamt kann dem Maschinenring für seine Abwicklung unter Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen ein gutes Zeugnis ausgestellt werden. Der Maschinenring warnt daher vor Tätigkeiten, die in einem rechtlich nicht sicheren Graubereich durchgeführt werden. Schließen Sie keinen voreiligen Winterdienstvertrag ab, selbst wenn die Auftragserteilung oft nur schlüssig bzw. mündlich erfolgt. Schon gar nicht lassen Sie sich durch einfache und rasche Abrechnung von Auftraggebern verführen. Dies könnten die ersten Indize für nicht rechtlich saubere Abwicklung sein. Für nähere Beratungen stehen wir gerne in Ihrem Maschinenring vor Ort zur Verfügung oder richten Sie Ihre Anfrage an kärnten@maschinenring.at. Wir prüfen auch Ihre bestehenden „Direkt-Verträge“. An alle Dienstleister, die bereits im November und Dezember 2010 für uns tätig waren, wollen wir an dieser Stelle ein recht herzliches Dankeschön für euren professionellen Einsatz und Qualität Eurer Dienstleistung aussprechen.
BILD