Baumdienstleistungen in Niederösterreich Ost

Seit der Anstellung unseres ISAzertifizierten Baumpflegers Michael Rausch, sind nunmehr etwa drei Monate vergangen. In dieser Zeit ist es gelungen, eine Kooperation zwischen 6 Maschinenringen rund um Wien (Wiener Becken, Bucklige Welt, Carnuntum, Neulengbach-Tullnerfeld, Mittleres Weinviertel und Hollabrunn) ins Leben zu rufen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, im Bereich der fachgerechten Baumpflege an Qualität und Effizienz zu gewinnen, insbesondere um künftig im Raum Wien, aber auch in der Region Potentiale in den Baumdienstleistungen besser ausschöpfen zu können. Erste Erfolge lassen sich bereits erkennen: Einerseits waren alle seither bedienten Kunden in hohem Maße mit den Leistungen der von Michael Rausch geführten Pflegepartien zufrieden; andererseits war es – trotz anfänglicher Zweifel – bisher auch möglich, sogar in den Herbstmonaten eine hundertprozentige Auslastung unseres Baumpflegers zu erzielen.
Darüber hinaus konnten auch Potentiale in den einzelnen Ringen der Kooperation erkannt und bewertet werden. Infolgedessen ist geplant, ab Frühjahr 2012 geeignete MR-Mitarbeiter zu fördern, sie intensiv zu schulen und zu professionellen Baumpflegern auszubilden. Auf diese Weise wird es uns gelingen, gemeinsam unsere Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen und somit auch, Großprojekte in den Bereichen Baumpflege und Baumabtragung erfolgreich, zuverlässig, fristgerecht und professionell abzuwickeln.
Auch im Bereich Baummonitoring hat sich einigesgetan: So bekamen wir im Sommer 2011 unter anderem den Zuschlag für die Erstellung eines Baumkatasters für die Stadtgemeinde Ebreichsdorf. 700 Bäume wurden im Rahmen des Auftrages bisher durch unsere Baumprüfer Lisa Tiefenbacher (MR Krems-Gföhl) und Josef Lechner (MR Melk) digital erfasst, begutachtet und verortet. Der Auftrag wurde zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers abgewickelt und mit einem Vortrag vor dem Umweltausschuss des Gemeinderates abgeschlossen, in dem unter anderem erste Ergebnisse aus dem Baumkataster präsentiert, bewertet und diskutiert wurden. Jährlich soll nun eine Erweiterung des Katasters um je 800 Bäume folgen.
Konstantin Greipl (MR NÖ-Wien)