Soziale Betriebshilfe/Entlastungshilfe

Professionelle Hilfe in Notsituationen

Unbürokratische Hilfe in Krisensituationen

Wenn in bäuerlichen Betrieben, durch Unfall, Krankheit oder Todesfall, eine Arbeitskraft ausfällt ist es besonders wichtig rasch und unbürokratisch zu helfen.
Unaufschiebbare Arbeiten müssen in solch schwierigen Situationen trotzdem schnell und zuverlässig erledigt werden und hier bietet der Maschinenring mit seinen Betriebshelfern/-innen professionelle Hilfe und Unterstützung.
Diese Hilfe wird nicht nur für Maschinenring Mitglieder, sondern für alle Bäuerinnen und Bauern zur Verfügung gestellt.

Die Voraussetzungen:

Soziale Betriebshilfe kann in folgenden Fällen beantragt und gewährt werden, falls im Betrieb selbst keine geeignete Arbeitskraft vorhanden ist:

  • bei krankheits- oder behinderungsbedingter Arbeitsunfähigkeit, -bei einem Kuraufenthalt -bei Spitalsbegleitung (Begleitung eines schwerkranken oder behinderten Kindes ins Krankenhaus),                        
  • beim Tod der Betriebsführerin/des Betriebsführers, des hauptberuflich im land- und forstwirtschaftlichen Betrieb beschäftigten Ehepartners, des Kindes bzw. Schwiegerkindes und des Übergebers.

Dabei gilt es Folgendes zu beachten:

  • dem Maschinenring ist unverzüglich eine Meldung zu machen.
  • Der Arbeitsgrund muss, außer bei einer Spitalsbegleitung, bei jedem Einsatzgrund mehr als zwei Wochen ununterbrochen andauern.
  • Ein ab zwei Tage dauernder stationärer Aufenthalt im Krankenhaus ist einem mehr als zweiwöchigen Arbeitskraftausfall gleichzusetzen.               
  • Beim Einsatzgrund „Spitalsbegleitung“ muss die Begeitung zumindest an zwei aufeinanderfolgenden Tagen erforderlich sein.

Enlastungshilfeantrag

Dateigröße: 47,1 KB


Stundenliste Entlastungshilfe