Der Garten im Sommer

Insidertips zur rechten Zeit – neben den allgemein bekannten Arbeiten, die ein Sommergarten mit sich bringt, erinnern wir Sie hier an viele Kleinigkeiten, die Sie zum erfolgreichen Gartenfreund machen.
BILD

Gleich zu Anfang ein wirksamer, umweltfreundlicher Tipp gegen Unkraut in Wegen und zwischen Fugen. Eine Möglichkeit ist, Essig-Essenz und Wasser im Verhältnis 1:3 zu mischen und mit einer Sprühflasche auszubringen. Eine weitere, etwas aufwendigere Möglichkeit, ist das Ansetzen eines Brennnesselsuds – Brennnessel pflücken, in einem alten Topf mit Wasser kochen (Vorsicht, Brennnessel färben!), einen Tag stehen lassen und am nächsten Tag mit dem Sud das Unkraut giessen. Einen Tag darauf ist das Unkraut braun und verwelkt und wächst lange Zeit nicht nach.

JULI

  • Achten Sie auf Ameisen in Ihrem Garten. Nur zu gern bauen sie ihre Nester in der Sandschicht von Terrassenbelägen, wodurch Hohlräume unterhalb entstehen und die Steine gefährlich ins Wackeln geraten können. Wirkungsvoll sind hier Köderdosen, die Sie im Fachhandel erhalten.
  • Nutzen Sie das Schnittgut Ihres Rasens als Mulchmaterial für Beete. Die Mulchschicht hält den Boden feucht, schützt Bodenlebewesen vor zu starker Sonneneinstrahlung, unterdrückt den Unkrautwuchs und spart einiges an Gießwasser. Sie sollte nicht stärker als 3cm sein. Achten Sie darauf, dass im Mulchmaterial keine Unkräuter und blühenden Gräser enthalten sind.
  • Denken Sie daran, nach der Ernte der Himbeeren alle abgetragenen Ruten unter der Bodenoberfläche abzuschneiden. Ausnahme bilden zweimal tragende Himbeersorten.
  • Der beste Schutz gegen Kraut- und Knollenfäule insbesondere bei Tomaten sind immer noch Foliendächer, die die Pflanzen vor Nässe und damit vor Pilzinfektion schützen.
BILD

AUGUST

  • Überrascht uns der Sommer möglicherweise noch mit längeren Hitzeperioden, kann es zu vermehrtem Algenwachstum in Gartenteichen kommen. Unterstützen Sie Ihren Teichfilter und entfernen Sie Fadenalgen und welke Blätter mit einem Kescher. Stark wuchernde Wasserpflanzen müssen Sie unter Kontrolle halten, und geben Sie Ihren Fischen nur mäßig Futter, um die organischen Einträge gering zu halten.
  • So schön die Blüten von Blumen und Sträuchern auch sind, gefährlich kann ihr Blütenstaub sein. Entfernen Sie Blütenstaub niemals mit Wasser von Kleidungsstücken, sondern schütteln Sie die losen Pollen zuerst von der Kleidung ab und ziehen Sie den Rest mit einem Tesafilm ab.
  • Wenn Sie jetzt Ihren Blauregen (Wisteria) gezielt schneiden, fördern Sie die Bildung von Blütenknospen. Kappen Sie alle Triebe, die Sie nicht für den Aufbau des Spaliers benötigen auf 15-30cm.

SEPTEMBER

  • Jetzt ist der optimale Zeitpunkt, um zur Verbesserung der Bodenstruktur Bienenfreund (Phacelia), Winterroggen (Secale) und Ölrettich (Raphanus) auszusäen. Nach dem ersten Frost bzw. Ende Februar des darauffolgenden Jahres werden die Pflanzenteile als Gründüngung flach in den Boden eingearbeitet.
  • Im September können Sie auch noch Rasen neu ansäen.
  • Ende September / Anfang Oktober ist eine gute Zeit, die Sitkafichtenlaus bei Blau- und Sitkafichten zu bekämpfen. Nehmen Sie hierfür ein weißes Blatt Papier, halten es unter die inneren Zweige. Liegen mehr als fünf Läuse auf einem A4-Blatt, sollten Sie den Baum mit einem zugelassenen Mittel spritzen.

OKTOBER

  • Igel gehören zu den wichtigen Helfern im Garten im Kampf gegen Schnecken und andere Schädlinge. Im Herbst beginnen die kleinen Tiere ihr Winterquartier zu suchen. Helfen Sie ihnen, in dem Sie beispielsweise einen Laubhaufen liegenlassen.
  • Schnittgut egal ob von Sträuchern und Bäumen oder von Rasenflächen: verbleibt es auf Ihrem Grundstück als Kompost, achten Sie auf ein Verhältnis 2:1 mit Kleingehäckseltem oder geschnittenen Ästen und Zweigen. Rasenschnitt sollte nicht in zu großen Mengen im Komposthaufen gelagert werden, da er faulen würde.
  • Bei den fallenden Temperaturen denken Sie daran, Ihren Gartenteich winterfest zu machen. Wichtig ist es, alle absterbenden Seerosenblätter und andere Pflanzenteile zu entfernen. Um den Laubeintrag in den Teich zu minimieren, spannen Sie ein Schutznetz über den Teich. Der Wasserstand im Teich sollte im Winter nicht unter 80cm sinken. So friert der Teich nicht bis zum Boden durch.
BILD