Hilfe für die Bauern im Görtschitztal

Maschinenring hilft schnell und unbürokratisch! Der Maschinenring hat eine Futtermittelbörse und Betriebshelferplattform eingerichtet.

In den letzten Wochen wurden die Bauernschaft und die in der Landwirtschaft produzierten Lebensmittel schlagartig ins mediale Interesse gerückt.

Die Situation unserer Bauern und der Bevölkerung im Görtschitztal:

Die Bauern haben wieder einmal das „Ausgeliefert-sein“ – einerseits den Behörden und andererseits dem Streben nach Gewinnmaximierung – dramatisch vor Augen geführt bekommen.

Am jüngsten Beispiel, dem HCB-Skandal im Görtschitztal, stellt sich für die Bevölkerung die Frage, ob Untätigkeit und Fehleinschätzung der Situation seitens der Behörden und des Unternehmens vorliegen!

Die Antworten werden, hoffentlich längst bevor Sie diese Zeilen lesen, klar am Tisch liegen. Bis dahin besteht die große Gefahr, dass von der Bevölkerung fälschlich eine Verwechslung von Opfer und Täter zu Lasten unserer bäuerlichen Betriebe wahrgenommen wird.

Eine bäuerliche Organisation hat sogar auf Eigeninitiative die Behörden bereits im Vorfeld der unkoordinierten Berichterstattungen mehrmals auf die Verdachtsmomente „HCB“ hingewiesen und war um Aufklärung bemüht. Die Hilferufe wurden nicht gehört bzw. in ihrer dramatischen Tragweite nicht ausreichend erkannt und ernst genommen.

Die Behörden blieben überwiegend untätig. Es gibt aber viele andere Beispiele, wo zuständige Behörden sehr wohl „aktiv“ sind. Sei es beim Überschreiten eines Fälligkeitstermins oder bei „kleinen“ Übertretungen. Hier sind empfindliche Verwaltungsstrafen mittlerweile an der Tagesordnung. Ohne Erbarmen wird das Gesetz auf Punkt und Beistrich mit einer sofortigen Bestrafung angewendet. Andererseits sind die Behörden sehr oft „erfolgreich“ beim Verhindern von sinnvollen Projekten bzw. wird so lange blockiert, bis der Verwaltungsapparat zufrieden ist, egal ob damit dem Antragsteller die wirtschaftliche Lebensgrundlage entzogen wird.

Aktuell geht es jetzt um Lösungen und Unterstützung für die betroffenen Bauern, denn der Winter steht vor Tür. Der Maschinenring Kärnten und der örtliche Ring bieten allen bäuerlichen Betrieben und der Bevölkerung im Görtschitztal eine rasche und unbürokratische Hilfestellung an.

Sollte ein betroffener Betrieb Bedarf an Futtermittel bzw. an Betriebshelfern haben, kann er sich an den Maschinenring Gurk (T 059060 205 oder gurk@maschinenring.at) wenden.