Grünlandnachsaat mit dem Maschinenring Klagenfurt

Der Maschinenring Klagenfurt vermittelt heuer ein neues Gerät zur Nachsaat im Grünland.

Ein Mitglied des Maschinenringes Klagenfurt, Herr Horst Stark, bietet diese Dienstleistung an. Hierbei handelt es sich um ein Gerät der Marke APV der neuen Generation. Unsere Grünlandbauern nehmen diese Dienstleistung auch gerne an, es sind aber für einen guten Erfolg einige Dinge zu berücksichtigen.

 

Die Nachsaat

Eine Nachsaat ist vor allem auf stark lückigen Wiesen empfehlenswert und hier auch erfolgreich. Bei einer Nachsaat werden die Samen in einer Tiefe von 1 bis 2 cm abgelegt, dies ist wichtig, da eine zu tiefe Saat den Aufgang verhindert. Eine Jauche- oder Güllegabe vor oder zur Nachsaat ist möglich. Der erste Schnitt nach der Nachsaat sollte eher früh durchgeführt werden.

 

Der Termin

Bei stark geschädigten Narben so früh wie möglich, um den verstärkten Druck der Altnarbe und der Unkräuter gegenüber der Nachsaaten und die Gefährdung durch Trockenheit zu vermeiden. Nach dem ersten Schnitt: Bei geringeren Schäden; in niederschlagsreichen Gebieten mit geringerem Konkurrenzdruck der Altnarbe. August (Spätsommer): Hier ist der zweite günstige Aussaattermin. Nun ist der Aufwuchs deutlich geringer, aber auch Trockenperioden, die eine Nachsaat gefährden, sind nicht zu erwarten.

 

Die Vorteile einer Nachsaat

Die Nachsaat ist kostengünstiger als eine Neuanlage und verursacht geringere Kosten. Die Grasnarbe bleibt trittfest und es kommt zu keiner Verunkrautung, wie bei der Neuansaat durchaus möglich.

 

Das Saatgut

Halten Sie sich an Qualitätssaatgut, welches schnell ankeimt und eine gute Jugendentwicklung aufweist. Die Arbeit und das Saatgut verursachen Kosten, achten sie daher auch auf ertragreiche Sorten. Hierbei können Sie sich an die LWG Klagenfurt - St. Veit - Rosental wenden. Viele unserer Mitglieder bestätigen hier eine gute Zusammenarbeit und sind mit der Betreuung zufrieden.

 

Für Auftragsbestellungen rufen Sie 0463/500077-207 oder 0676/88730736.