Geballte Kraft – Maschinenkooperationen als Chance

Die österreichische Landwirtschaft befindet sich in einem sehr dynamischen Strukturwandel. Erst kürzlich wurden von der Statistik Austria vorläufige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2010 veröffentlicht. Demnach ist die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in den vergangenen 15 Jahren weiter zurück gegangen (seit 1995 haben etwa 27 Prozent also 63.400 Betriebe geschlossen). Ohne Übertreibung eine rasante Entwicklung. Der Trend zu größeren Strukturen schreitet also voran. Agrarpolitische Diskussionen – Stichwort 2013, die weitere Entwicklung des Euros und andere täglich über die Medien verbreitete „Unsicherheitsfaktoren“ erschweren die Arbeit der Landwirte und deren Einschätzung von Chancen und Risken. Unabhängig davon wird neben einem optimistischen Blick in die Zukunft der optimale Einsatz von Produktionsfaktoren auch in Zukunft über den wirtschaftlichen Erfolg entscheiden – auch in der Land- & Forstwirtschaft.

Maschinenkosten stellen in vielen Betrieben den größten Anteil an den Produktionskosten dar. Um dieses teilweise brach liegende Einsparungspotenzial aktiv zu nutzen, bieten wir unseren Mitgliedern als zusätzliches Service die Abwicklung von Maschinengemeinschaften an. Derzeit betreuen wir im MR Bucklige Welt 17 Maschinengemeinschaften mit 24 Maschinen und einem Investitionsvolumen von rund 700.000 €.

Bisherige Erfahrungen zeigen eine Vielzahl von Vorteilen, insbesondere der Reduktion der Produktionskosten, für unsere Mitglieder, welche unser Engagement bestätigen.

Für Anregungen und Fragen zum Thema stehen wir unter der Telefonnummer 059060/382 gerne zur Verfügung.
BILD
Landesobmann Manfred Ungersböck und weitere Mitglieder der Maschinengemeinschaft Ödenkirchen bei einer Maschinenvorführung von zwei APV-Grünlandnachsaatstriegel. (Bild: MR Bucklige Welt)