Innovative Technik im praktischen Einsatz

Gülleverschlauchungsgemeinschaft gegründet

Gülleverschlauchung zählt besonders im Berg- und Hügelgebiet zu den effizientesten Verfahren, Gülle sicher und schnell auszubringen. Des Weiteren kommt der Vorteil der früheren Bodenbefahrbarkeit durch die wesentlich geringere Gewichtsbelastung hinzu. Voraussetzungen für einen sinnvollen Einsatz dieser Technologie sind arrondierten Flächen.
Effziente Gülleausbringung mittels Gülleverschlauchung
Die Mitglieder der "Gülleverschlauchungsgemeinschaft Bucklige Welt" bei der Übergabe der Verschlauchungsanlage. 1. Reihe: Obmann Michael Oberger, MR-Mitarbeiter Christoph Mallits und Geschäftsführer der Firma Perwolf Johannes Zechner. (Bild: MR Bucklige Welt)
Der Maschinenring Bucklige Welt ist wieder um eine Maschinengemeinschaft reicher. Die „Verschlauchungsgemeinschaft Bucklige Welt GsbR“ wurde nach längerer Vorbereitungsarbeit im Juni in Grimmenstein als erste derartige Gemeinschaft im Ringgebiet aus der Taufe gehoben. Zum Gemeinschaftsobmann wurde Herr Michael Oberger aus Schwarzenbach gewählt. Er war es auch, der die Initiative ergriffen und maßgeblich zur erfolgreichen Gründung beigetragen hat. Ein weiterer Erfolgsfaktor in der Entstehungsphase war auch die gute und zielorientierte Zusammenarbeit zwischen den Landwirten und den Agrarkundenbetreuern.

Die Mitglieder der Gemeinschaft aus den Gemeinden Schwarzenbach, Wiesmath, Bromberg und Edlitz investieren in eine gebrauchte, generalüberholte Verschlauchungsanlage der steirischen Firma Perwolf. Eine Neuanlage wäre im Betrieb zu kostenintensiv gewesen. Der richtige Ausbringungszeitpunkt als wichtige Anforderung war auch Grundlage, sich auf ein überschaubares Gebiet, wie auch eine vernünftige Anzahl von Betrieben zu beschränken. Nach einer Einschulung im Rahmen der Übergabe erfolgten bereits im September erste erfolgreiche Einsätze. Die Gemeinschaftsmitglieder nutzen die erste Saison dazu, den Umgang mit der noch wenig bekannten Technik zu lernen, um diese langfristig erfolgreich auf ihren Betrieben einsetzen zu können. Der große Zeitaufwand für die Ausbringung per Fass ist damit Geschichte. Die ersparte Zeit kann für andere wichtige Tätigkeiten am Betrieb wertvoll genutzt werden.

Bei entsprechendem Interesse sind weitere Verschlauchungsgemeinschaften im Ringgebiet denkbar.