Geschäftsbericht 2009

Der Maschinenring Österreich hat sich im wirtschaftlich schwierigen Jahr 2009 mit seiner breiten Angebotspalette und Struktur als krisenfest erwiesen. Er steht auf einer sicheren, zukunftsfähigen Basis und hat den Weg vom reinen Agrardienstleister zu einem breit aufgestellten Unternehmen mit vielfältiger Angebotspalette für den gesamten ländlichen Raum in den vergangenen Jahren erfolgreich gemeistert. Diese Vielseitigkeit und zugleich die Verankerung des Unternehmens in den Regionen durch die 93 Geschäftsstellen haben sich 2009 bewährt.

Leichte Umsatzrückgänge in einzelnen Sparten konnten durch Zuwächse in anderen Bereichen gut ausgeglichen werden. Der Gesamtumsatz aus agrarischen und nicht agrarischen Dienstleistungen konnte mit 277,7 Mio. Euro um 6,7 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr sogar gesteigert werden.

Soziale Verantwortung und gesellschaftlicher Auftrag

Was den Maschinenring in der Unternehmensphilosophie von anderen Betrieben unterscheidet ist das hohe Maß an sozialer und gesellschaftlicher Verantwortung, das er übernimmt. Sei es in der Sozialen Betriebshilfe oder im Bewusstsein der Bedeutung eines lebendigen, wirtschaftlich florierenden ländlichen Raums, der den Menschen sichere Einkommensmöglichkeiten bietet.

24.344 Arbeitsplätze wurden 2009 durch den Maschinenring in den Regionen geschaffen. 735 Angestellte direkt in den Büros der Maschinenringe beschäftigt. Die Unternehmensstrategie trägt auch dazu bei, dass die Wertschöpfung in den Regionen bleibt, und das wiederum bedeutet nicht nur mehr Lebensqualität für 78.123 Mitgliedsbetriebe, sondern für alle Menschen. Unverzichtbar ist dafür der Erhalt der bäuerlich strukturierten heimischen Landwirtschaft, die vom Maschinenring mit seiner vielseitigen Leistungspalette unterstützt wird.

Hier finden Sie den Geschäftsbericht, zum Download bereit.

Dateigröße: 1.861,3 KB