Geschäftsbericht 2012

Der Krise trotzen

Blickt man in historische Publikationen von landwirtschaftlichen Konferenzen, ja selbst Maschinenring-Tagungen, so liest man seit den 1970er-Jahren kontinuierlich von Krisen. Die Ernüchterung nach der ersten Mechanisierungswelle wurde in den 1980er-Jahre von sinkenden Agrarpreisen infolge von „Milchseen“ und „Butterbergen“ abgelöst. In den 1990ern war der Beitritt zur Europäischen Union und der steigende Druck des Weltmarktes beherrschende Thema. Krisen soweit das Auge reicht.   

Was hat der Maschinenring in diesen bewegten Zeiten gemacht? Das, was der Maschinenring seit den Anfängen 1961 immer gemacht hat. Er hat sich auf seine Aufgaben konzentriert, den Gegebenheiten angepasst, neue Geschäftsfelder erschlossen, seinen Arbeitsauftrag im Sinne der Mitglieder erfüllt und ist dabei gewachsen – Krisen hin oder her. Was lernen wir daraus? Zum einen, dass es immer einen Weg gibt, sich trotz Widrigkeiten weiter zu entwickeln, zum anderen, dass wir nicht aufhören dürfen, wachsam und aufgeschlossen durch unsere Welt zu gehen, um jene Chance zu nutzen, die sich vor uns auftun.   

Erfolgreich durch „Weitstirnigkeit“

Die Menschen beim Maschinenring mögen vielleicht manchmal mit so viel Beharrungsvermögen ausgestattet sein, dass sie von anderen als stur wahrgenommen werden, Engstirnigkeit kann man ihnen jedoch angesichts der vielen Entwicklungsschritte und Innovationen in den vergangenen Jahrzehnten nicht unterstellen. Viel eher würde der Begriff „Weitstirnigkeit“ passen. Ohne sie wäre wir nicht mit drei Geschäftsfeldern wirtschaftlich solide aufgestellt. Ohne sie könnten wir uns nicht in neue Bereiche vorwagen oder althergebrachte Dienstleistungen kontinuierlich verbessern.

Jahr 2012 gut gemeistert

Unsere „Weitstirnigkeit“ hat sich ökonomisch ausgezahlt. Trotz der aktuellen Krise konnten wir insgesamt unseren Umsatz um knapp zwei Prozent auf 315,64 Millionen Euro erhöhen und damit wieder einen neuen Umsatzrekord verzeichnen. Auch die Zahl derer, die für uns Arbeiten hat sich abermals gesteigert. Der Maschinenring verschafft bundesweit nun 40.605 Menschen einen Zuerwerb. Eine erfreuliche Entwicklung nicht nur für uns, sondern auch für den angespannten Arbeitsmarkt in den Regionen.   

Dank

Unser Dank gilt allen, die mit ihrem Vertrauen, Ihrem Können und ihrem Engagement diesen Erfolg möglich gemacht haben. Dazu zählen jedoch nicht nur unsere FunktionärInnen, MitarbeiterInnen und Dienstleisterinnen, sondern auch unsere Maschinenring Mitglieder, Partner und Kunden. Ohne ihre „Weitstirnigkeit“ könnten wir all diese Krisen nicht meistern.

Maschinenring Geschäftsbericht 2012
Dateigröße: 4.867,0 KB