Buchsbaumzünsler – neuer Feind des steirischen Buchses

Er verursacht Fraßschäden an Blättern und Trieben des Buchsbaumes
Buchsbaumzünsler

Verbreitung
Seit dem Jahre 2009 wird der Buchs in der Steiermark von einem neuen Schädling befallen, dem Buchsbaumzünsler. Der aus Ostasien stammende Kleinschmetterling trat in Mitteleuropa 2006 zuerst in Baden-Württemberg auf, später auch in allen österreichischen Bundesländern. Mittlerweile hat er sich stark ausgebreitet. Die Raupen des Buchsbaumzünslers können erhebliche Fraßschäden an Blättern und Trieben verursachen. Sie sitzen häufig versteckt in Gespinsten, wo sie helle Kotkrümel zurücklassen. Schnell kommt es zum Kahlfraß der Buchs-Sträucher, durch eine Abschabung an der Rinde sterben zum Teil ganze Triebe ab.

Aussehen
Die Raupen des Buchsbaumzünslers haben eine gelbgrüne bis dunkelgrüne Grundfärbung und weisen schwarze und weiße Streifen mit schwarzen Flecken auf. Die Kopfkapsel istschwarz gefärbt,  die Raupen werden bis zu fünf Zentimeter lang.

Bekämpfung
Ein manuelles Abklauben der Raupen dezimiert die Befallsdichte. Dazu drückt man die Triebe auseinander und sucht nach Gespinsten an Triebverzweigungen. Eine Bekämpfung durch Spritzmaßnahmen wird durch die dichte Gespinstbildung der Raupen erschwert. Es ist nicht ganz einfach, die Raupen mit der Spitzlösung ausreichend zu erfassen. Bei Spritzmaßnahmen sollten die Mittel deshalb mit möglichst hohem Druck und in entsprechender Menge ausgebracht werden.

Im Haus- und Kleingarten können zur Bekämpfung zum Beispiel die Präparate Bayer Garten Schädlingsfrei Calypso, Celaflor Schädlingsfrei Careo, Spruzit Schädlingsfrei, Bacillus thuringiensis und Celaflor Naturen Schädlingsfrei Neem eingesetzt werden.