Bauern für Bauern: 22 Familien im Jahr 2013 unterstützt

Solidarität für Bauernfamilien in Not
Solidarität für Bauernfamilien in Not
Copyright: Shestakoff - fotolia com

Die Maschinenring-Aktion „Bauern für Bauern“ hilft österreichweit Bauernfamilien, die durch einen Schicksalsschlag in Not geraten sind. Allein im Vorjahr wurden 22 Familien rasch und unbürokratisch finanziell unterstützt, so viele wie noch nie zuvor. Möglich war dies dank der großen Spendenbereitschaft: Im Rahmen der vergangenen Spendenaktion wurden rund 126.000 Euro an Bauern für Bauern gespendet.

Ein Arbeitsunfall, eine plötzliche Krankheit oder ein schwerer Schicksalsschlag: Wenn die Familienfinanzen durcheinander geraten, ist rasche Hilfe gefragt. Seit dem Jahr 2007 unterstützt die Spendenaktion „Bauern für Bauern“ Bauernfamilien in Notsituationen mit finanziellen Zuwendungen im Ausmaß von bis zu 5.000 Euro. Kern der Aktion ist ein dreistufiges, objektives Vergabeverfahren sowie die schnelle und unbürokratische Abwicklung.

Allein im Vorjahr griff „Bauern für Bauern“ 22 Familien unter die Arme. „Wir hatten 2013 viele Anträge von Familien in sehr schwierigen Situationen. Dank der großen Spendenbereitschaft konnten wir in Summe 103.000 Euro und damit mehr als je zuvor an hilfsbedürftige Familien ausbezahlen“, so Hans Peter Werderitsch, Obmann der Aktion „Bauern für Bauern“ und Maschinenring-Bundesobmann. Sieben weitere Familien wurden bereits im 1. Quartal 2014 unterstützt.

Hilfe kommt an

Bei der Vergabe der Spendengelder arbeiten die Landwirtschaftskammer, die Sozialversicherungsanstalt der Bauern und die regionalen Maschinenring-Büros Hand in Hand. Jede Bauernfamilie, die Unterstützung benötigt, kann einen Antrag in einer der 87 Maschinenring-Geschäftsstellen stellen. Eine Mitgliedschaft beim Maschinenring ist nicht Voraussetzung.

„Notsituationen können uns alle treffen“, so „Bauern für Bauern“-Ehrenobmann Johann Schinko. „Mit „Bauern für Bauern“ leisten wir schnelle Hilfe, die in der Bewältigung von schwierigen Situationen oft entscheidend sein kann. Wir übernehmen beispielsweise einen Teil der Kosten für Betriebshelfer, wenn die Arbeitskraft des Landwirts durch einen Unfall plötzlich nicht mehr zur Verfügung steht. Wir helfen, die tägliche Betreuung der Kinder zu organisieren, wenn ein Elternteil plötzlich alleine da steht. Auch die Folgekosten von schweren Krankheiten können Bauernfamilien oft an die finanziellen Grenzen bringen.“


Spendenbereitschaft ist groß

Dass „Bauern für Bauern“ in diesen und anderen Fällen Unterstützung bieten kann, ist nur dank der großen Spendenbereitschaft möglich. Die Spenden kommen von Privatpersonen, landwirtschaftlichen Organisationen sowie Unternehmen. Innerhalb der Maschinenring-Organisation spendet die Mehrheit der Geschäftsstellen eine beträchtliche Summe, immer wieder werden besondere Aktionen zugunsten von „Bauern für Bauern“ gesetzt.

„Wir verzeichnen auch einen erfreulichen Anstieg bei den Großspendern, was wir auch auf die im Vorjahr erreichte Spendenabsetzbarkeit zurückführen“, erläutert „Bauern für Bauern“-Geschäftsführer Roland Wallner und fügt hinzu: „Die vielen Anträge, die wir auch heuer schon von Bauernfamilien erhalten haben, zeigen uns, dass die Spendengelder dringend benötigt werden. Im Namen der Familien möchten wir daher allen Spenderinnen und Spendern herzlich danken.“

 

Spenden an „Bauern für Bauern“ sind steuerlich absetzbar und jederzeit möglich.

Spendenkonto:
Bauern für Bauern
IBAN AT 36 3400 0000 0268 0700
BIC RZOOAT2L
Raiffeisenlandesbank Oberösterreich


Partner der Spendenaktion „Bauern für Bauern“ sind die Landwirtschaftskammer Österreich, die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, Druckerei Grasl, die Bauernzeitung, die Arge Kompost und Biogas, Big Point Werbeagentur  und die Zeitschrift „Der Fortschrittliche Landwirt“.

Förderer der Spendenaktion „Bauern für Bauern“:
UNIQA Versicherung, Biomin, Krone Austria


Weitere Infos zu Bauern für Bauern unter www.bauernfuerbauern.at